Einstein Voice

Einstein Voice ist eine Erweiterung der Einstein-Plattform auf Basis künstlicher Intelligenz, die einen intelligenten Sprachassistenten mit den Verkaufsverfahren von Salesforce für Unternehmen kombiniert. Mit Einstein Voice können Benutzer mithilfe von Sprache verschiedene Verwaltungsaufgaben ausführen, z. B. Daten eingeben und Notizen diktieren. Wie andere Salesforce-Produkte richtet sich der Einstein Voice Assistant an Vertriebsmitarbeiter, insbesondere an mobile Verkäufer. Mit der Verarbeitung natürlicher Sprache, Spracherkennung und anderen Einstein AI-Plattformtechnologien kann Einstein Voice Sprachnotizen in unstrukturierte Sprachdaten übersetzen, die dann zum Aktualisieren von Salesforce-Datensätzen, Benachrichtigen von Teammitgliedern und Erstellen von Zuordnungen verwendet werden.

Mit dem Assistenten können Sie die erforderlichen Informationen von Salesforce nur über die Sprachschnittstelle abrufen und die empfangenen Daten in die tägliche Informationszusammenfassung für intelligente Lautsprecher aufnehmen. Einstein Voice Assistant kann auch so eingerichtet werden, dass ein Jargon verstanden wird, der nur in einem bestimmten Unternehmen verbreitet ist. Eine weitere Komponente von Einstein Voice ermöglicht es Kunden, ihre eigenen Bot-Programme für die Kommunikation mit Klienten zu erstellen und ihre Fragen über intelligente Lautsprecher zu beantworten.

Einer der Hauptvorteile von Einstein Voice gegenüber seinen Wettbewerbern sei die Anpassungsfähigkeit an die Kundschaft. Beispielsweise kann der Dienst gelehrt werden, Fachsprache, Akronyme und Umgangssprache im Vokabular eines Unternehmens zu erkennen. Darüber hinaus kann der Sprachassistent die Datenübertragung auf bestimmte Benutzer beschränken. Mit Einstein Voice können Sie Daten in Salesforce.com-Systemen aktualisieren und neue Aufgaben mit natürlicher Sprache erstellen, sowie mit Einstein Analytics-Dashboards arbeiten. Der Dienst unterstützt die Integration mit gängigen Sprachassistenten und bietet so tägliche Kurzinformationen zu wichtigen Prioritäten, z. B. geplanten Terminen im Kalender. Einstein Voice wird der Beginn einer neuen Ära des interaktiven CRM sein, das die Mitarbeiter auf ein höheres Level hebt und die Benutzerfähigkeiten mit Sprachtechnologie neu definiert.

Baidu DuerOS

Die DuerOS-Sprachplattform von Baidu wurde bereits auf 150 Millionen Geräten installiert und wächst rasant. Der in Peking ansässige Technologiekonzern Baidu gab bekannt, dass seine Plattform für die Verarbeitung natürlicher Sprache DuerOS auf 150 Millionen Gerätschaften verfügbar ist (Stand Dezember 2019). Darüber hinaus hat der Sprachassistent mehr als 35 Millionen aktive Benutzer pro Monat und die Anzahl der Sprachanfragen hat 800 Millionen überschritten (Stand Dezember 2019). DuerOS hat eine Reihe von Entwicklungstools (SDKs), Schnittstellen und schlüsselfertige Lösungen, mit denen Gerätehersteller die Sprachplattform in intelligente Lautsprecher, Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Geräte integrieren können. Heute wird es von mehr als 200 Unternehmen in 110 Produkten eingesetzt.

Mit DuerOS können Sie Fähigkeiten für intelligente Lautsprecher und Fernseher entwickeln. Derzeit sind 16.000 Entwickler daran beteiligt, und im November 2017 startete Baidu das Sonderprogramm DuerOS Prometheus Project. Es umfasst einen offenen Datensatz und einen 1-Millionen-Dollar-Fonds zur Unterstützung interaktiver KI-Technologieprojekte. Baidu unterhält Partnerschaften mit Unternehmen wie Huawei, Vivo, Oppo, den Automobilherstellern BMW, Daimler, Ford, Hyundai, Kia, Chery, BAIC, FAW, Byton, Volvo und der Hotelkette InterContinental. Vielleicht ist der Headliner von DuerOS 5.0 der Vollduplex-Modus, der es ihm ermöglicht, ohne ein Weckwort zu antworten. (Es ähnelt weitgehend der kontinuierlichen Konversation von Google Assistants, die im März auf unterstützten Smart Displays von Drittanbietern wie JBL Link View und LG Xboom AI ThinQ WK9 eingeführt wurde.) Zu den weiteren Spotlight-Funktionen gehört die Fähigkeit, den Moment des Handelns "synchron" zu erkennen, sowie verbesserte sprachgesteuerte Wiedergabe von Inhalten der chinesischen Online-Videoplattform iQIYI auf ausgewählten Geräten.

Baidu präsentierte neben DuerOS 5.0 drei neue Modelle seiner beliebten Xiaodu-Smart-Speaker-Produktreihe, die alle bei etwa 28 US-Dollar beginnen: King Kong, Play und Xiaodu at Home 1C 4G. King Kong wurde im Juni auf den Markt gebracht und verfügt über einen Infrarotempfänger und einen eingebauten DLNA-Projektionsbildschirm. Laut Baidu wurde Play speziell mit „innovativen Funktionen für jüngere Generationen“ entwickelt. Nicht zuletzt unterstützt das tragbare Xiaodu at Home 1C 4 G Nano-SIM-Karten und fungiert gleichzeitig als mobiler Hotspot (nicht anders als der Alexa-fähige AI Cube von Huawei).

Huawei Xiaoyi

Vor nicht allzu langer Zeit hat Huawei den intelligenten Lautsprecher AI Cube vorgestellt, der auch Xiaoyi Voice Assistant bietet. Es ist zwar nur in China erhältlich, aber bald wird sich alles ändern. Dies teilte der Chef der Firma Richard Yu in einem Interview bei CNBC mit. Ihm zufolge beinhalteten die anfänglichen Pläne die Verwendung von Google Assistant oder Amazon Alexa, aber jetzt ist die Priorität ein eigener Sprachassistent, der später außerhalb Chinas verfügbar sein wird. Ob die erfahreneren Partner von Google oder Amazon den Chinesen helfen, ist unbekannt. Unklar ist auch, ob Smartphones die Unterstützung eines solchen Assistenten erhalten.

Chard Yu, CEO der Consumer Business Group von Huawei, sagte, das Unternehmen beabsichtige, mit einem proprietären Sprachassistenten in den internationalen Markt einzutreten. In China verwenden Xiaomi-Geräte den intelligenten Assistenten Xiaoyi. Dieser Assistent wird insbesondere auf einigen Smartphones und auf dem AI Cube Smart Speaker verwendet. Außerhalb des Reiches der Mitte ist Xiaoyi jedoch nicht verfügbar. Wie Herr Yu bemerkte, geht Huawei in Zukunft davon aus, in anderen Märkten auf die Verwendung eines eigenen Sprachassistenten umzusteigen. Nach dem Eintritt in den globalen Markt muss sich der „smarte“ Assistent von Huawei natürlich mit den erwähnten Systemen Google Assistant und Amazon Alexa messen. Leider erwähnte Richard Yu den Zeitpunkt des Projekts nicht. Nach Schätzungen von IDC hat Huawei im dritten Quartal dieses Jahres 52,0 Millionen „intelligente“ Mobilgeräte verkauft, was einem Anteil von 14,6 % entspricht. In der Liste der führenden Hersteller belegt das Unternehmen nach Samsung den zweiten Platz.

Cimon

Cimon ist ein Gemeinschaftsprojekt der europäischen Fluggesellschaft Airbus und IBM, das von der deutschen Raumfahrtagentur DLR finanziert wird. Und die Entwickler hoffen, dass Astronauten Spaß an der Arbeit mit dem Bot haben und von einem Task-Buddy entlastet werden. Cimon hat keinen Körper, aber Kameras für die Augen, Mikrofone für die Ohren und einen Lautsprecher für den Mund. Mit Ventilatoren als Lamellen und Ultraschallsensoren für die Propriozeption (Wahrnehmung von Körperbewegung und -lage im Raum) kann sich der Roboter frei in der Schwerelosigkeitskabine bewegen. Er kann auf menschliche Fragen und Aussagen in menschlicher Sprache antworten und aus Interaktionen (Aufzeichnen, Downlinken und Analysieren) lernen. Außerdem haben die Ingenieure ihn mit einer Persönlichkeit ausgestattet. Mit all dem hoffen Cimons Entwickler, dass er ein guter Socializer wird.

Um Cimon seine intelligenten und sozialen Fähigkeiten zu vermitteln, wandte sich Airbus an IBM und seine Watson-KI, die für automatisiertes Banking, personalisierte In-Car-Anzeigen und Gesundheitsfürsorge verwendet wurden. Sie können sich Watson wie einen Zweijährigen vorstellen. Er versteht die Sprache und einige allgemeine Dinge der Welt. Wenn Sie ihm Daten aus einem bestimmten Sektor zur Verfügung stellen, kann er lernen - und daraus Schlussfolgerungen ziehen.

Bevor es also flugbereit war, musste Cimon einige Weltraum-Dinge lernen - wie den Jargon. Astronauten sagen zum Beispiel nicht "Ja". "Wenn sie zustimmen wollen, sie sagen „confirm“. Oder die Abkürzung „a-firm". Was Cimon normalerweise als „ein Unternehmen“ interpretieren könnte. CIMON kann sehen, hören, verstehen, sprechen - und fliegen. Es ist rund, hat einen Durchmesser von 32 Zentimetern und wiegt fünf Kilogramm. Sein Roboterrollenmodell war in den 1980er Jahren in der Zeichentrickserie Captain of the Future, Professor Simon Wright, ein „fliegendes Gehirn“ mit Sensoren, Kameras und einem Sprachprozessor. Fast 40 Jahre später kann CIMON (Crew Interactive Mobile Companion), ein Flugbegleiter und Astronauten-Assistenzsystem, Science-Fiction in eine wissenschaftliche Tatsache verwandeln.

Yandex Alice

Alice ist ein virtueller Sprachassistent, der von Yandex erstellt wurde. Es erkennt natürliche Sprache, imitiert einen lebhaften Dialog, gibt Antworten auf Benutzerfragen und löst dank programmierter Fähigkeiten angewandte Probleme. Alice arbeitet auf Smartphones, einschließlich Yandex.Telephone, in Autos und in Yandex.Stations. Laut Yandex hat Alices Sprachassistentin 8 Millionen Nutzer pro Tag, und Alice hatte im Januar 2019 ein monatliches Publikum von 30 Millionen.

Die Entwicklung von Alice begann Ende 2016, als die Richtung für die Entwicklung virtueller Assistenten auf dem IT-Markt festgelegt wurde: Siri von Apple, Google Assistant, Amazon Alexa und Cortana von Microsoft waren bereits auf dem Markt vertreten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Yandex bereits die Sprachsteuerung in Search, Navigator und anderen Anwendungen implementiert und damit begonnen, einen Sprachassistenten zu erstellen, der mit einer Person in einem aussagekräftigen Dialogmodus interagieren kann, einem grundlegend komplexeren System, das ein mehrschichtiges neuronales Netzwerk verwendet. Die Tests mit Alice begannen im Frühjahr 2017 und am 21. September wurde Alice Wladimir Putin bei einem Besuch am Vorabend des 20-jährigen Firmenjubiläums vorgestellt. Während eines kurzen Dialogs stellte das Staatsoberhaupt der Sprachassistentin verschiedene Fragen, darunter auch Fragen nach ihrem Wohlergehen. Der offizielle Start von Alice wurde am 10. Oktober 2017 angekündigt: Der Assistent erschien in der Yandex-Suchanwendung für Android und iOS sowie in der Beta-Version des Sprachassistenten für Microsoft Windows. Im Mai 2018 veröffentlichte Yandex Statistiken, wonach Alice auf 53 % der Smartphones in Russland installiert ist und in mehr als 20 Millionen Autos im Navigator verfügbar ist. Ein Merkmal von Alice war eine Persönlichkeit, die das Yandex-Team zusammen mit einem Journalisten und ehemaligen Leiter der Marketinggruppe des Unternehmens, Vladimir Guriev, entwickelt hatte. Es wurde beschlossen, dass die Sprachassistentin ein junges ironisches Mädchen sein wird, das bereit ist, dem Besitzer des Smartphones zu helfen. Die Stimme von "Alice" war die Synchronsprecherin Tatyana Shitova.

Die Wahl des Namens des Sprachassistenten erfolgte in mehreren Schritten. Die Bezeichnung sollte nicht in gebräuchlichen Ausdrücken enthalten sein. Um die Anzahl der Fehlalarme zu verringern, sollte die Benennung nicht zu den häufigsten gehören. Zunächst generierten die Mitarbeiter von Yandex eine Liste mit Namen, die ihrer Meinung nach von Natur aus für den Sprachassistenten geeignet waren. Auf der Grundlage dieser Liste wurde eine Umfrage für Benutzer erstellt, deren Teilnehmer die Charaktereigenschaften des Mädchens anhand des Namens ermitteln mussten. In der abschließenden Befragung gewann die Bezeichnung „Alice“ mit großem Abstand.

Ubisoft Sam

Ubisoft stellte seine neue Entwicklung vor - einen persönlichen Spielassistenten namens Sam. Er gibt Tipps und nützliche Informationen weiter, verarbeitet Daten aus dem Spielerprofil, der Spielbibliothek, der Freundesliste, der Community und den Ubisoft-Diensten. Die Funktion befindet sich derzeit im Betatest. Sie kann in der kostenlosen mobilen Anwendung Ubisoft Club verwendet werden. Bisher unterstützt Sam nur Englisch und ist lediglich in Kanada betriebsbereit. In den kommenden Monaten planen Entwickler, den Testbereich zu erweitern. Mithilfe von Sam können Gamer die Veröffentlichungstermine von Spielen herausfinden, Trailer ansehen, sich über Verweise auf andere Serien informieren oder sogar darüber streiten, welcher Held der Beste ist. Per Stimme oder Text kann der Assistent jede Frage zu Spielen und Diensten von Ubisoft beantworten.

Sam stellt eine Verbindung zu den Spielerkonten her. Auf diese Weise können Sie Daten zu den gespielten Spielen analysieren und mithilfe der Funktion "Täglicher Log-in" in "Tom Clancys Rainbow Six Siege" Tipps abrufen. Sam wird in der Lage sein, Probleme zu identifizieren, die zu Schwierigkeiten geführt haben und von der Community vorbereitetes Videomaterial bereitzustellen. Es ist geplant, dass in den kommenden Monaten das Angebot erweitert wird.

Sam verwendet die Dialogflow Enterprise Edition von Google Cloud, um die Konversation am Laufen zu halten. Diese Technologie wird weiterhin von Entwicklern verwendet, um Anfragen von Spielern zu verarbeiten und Antworten bereitzustellen. Das Programm berücksichtigt häufig gestellte Fragen und ergänzt fortlaufend die Sam-Datenbank.